Mediale Gedichte

über das Leben nach dem Tod und über das Jenseits, über Karma und Reinkarnation.

 

 

In stillen Stunden erbitte ich die Inspiration der Engel und Geistführer, um deren Weisheiten in Worte

auszudrücken, zur Erbauung jener Menschen, die die Muße finden, sich davon berühren zu lassen.

 

 

 

 

Engelwesen stehen bereit

Große Bedrängnis bringt unsere Zeit,

vor Fehlern ist doch niemand gefeit!

In der Verkörperung liegt eine große Last,

besonders das Heute mit seiner ruh´losen Hast.

So mancher Mensch trägt schwere Bürde,

doch in der wahren Erkenntnis liegt die Hürde!

 

Was ist weise? Wie ist es recht?

Wie handelst Du richtig und auch gerecht?

Kennst du den Auftrag? Warum bist Du hier?

Ist Dein Leben trostlos, verschlüsselt und wirr?

Kampf mit Dir selbst, groß ist die Sorg´!

Halt´  inne und horch!

 

Engelwesen stehen bereit,

sie wissen immer tröstend Bescheid,

sie raten Dir, sie helfen und führen,

als feines Drängen musst Du es spüren!

Sie sprechen mit Deiner Seele Mund,

göttliche Weisheiten geb´n sie Dir kund.

 

Handle nach Gottes Willen!

Die Erhab´nen sprechen zu Dir ganz im Stillen,

zeig´n Dir die Lösung in der inneren Schau.

So kannst Du nicht fehlen:

Auf Deine Seele vertrau´!

 

 

Seelenmund

Gold’nes Klingen trifft das Ohr,

welches lauscht zu Gott empor,

zu erspüren den Sinn der Gedanken,

die sich spannen von Tor zu Tor.

 

Dazu mußt du verstehen dein Ich zu verlieren,

still zu werden und zu erspüren,

was deine Seele will sagen dir,

nicht in Worte gekleidet, das suche nicht!

Du mußt in dich horchen, was die Seele spricht!

 

Sie ist der Mittler von Gott zu dir,

sie ist der Weg, den Engel beschreiten

zu überbringen die Botschaft

von Gottes Allgegenwart und Bereitschaft

die Unwissenheit zu bezwingen.

 

Die Wichtigkeit zu sehen in geistigen Dingen,

zu unterlassen jene, die nutzlos sind

und den Weg nur behindern,

den zu gehen ein jeder muß finden.

 

Dir dabei zu helfen die Engel sich sehnen,

es ist ihr einziges Streben

dich rascher vorwärts zu bringen,

dich zu ermuntern richtig zu handeln,

zu leben nach Gottes Sinn,

das ist ihre Aufgabe seit Anbeginn.

 

 

An Euch im Menschenkleid:

Wir Engel sind da und fühlen mit Euch,

wenn wir Bitten vernehmen aus dem Menschenreich.

 

Gott zu suchen, ist der Auftrag,

zäh zu erringen der Erfolg.

Wir Engel sind durchdrungen von dem Bemühen,

dem Strebenden Einsicht zu bringen,

wie falsch war bisher der Weg!

 

Es ist nicht leicht, Euch zum Umkehren zu bringen,

im Denken und Wollen und auch im Tun!

Ihr sollt innehalten und überdenken,

wofür seid Ihr gegangen ins Fleisch?

 

Doch erst mal in Angriff genommen

und zur Stille gekommen,

 - woran es den meisten fehlt –

klär’n sich die Wolken, wird’s ebener Weg.

 

Dann tut sich ein Tor auf,

und obwohl links und rechts Schlucht,

ist das Erklimmen zu schaffen.

Das Wissen wohin und die Sicherheit wie,

sind die Pfeiler im Sturm.

In sich horchen, was die Seele spricht,

läßt Euch erkennen das richtige Tun.

 

Strebet nach Höherem, erkennt den Auftrag,

warum seid Ihr hier?

Aber sorget Euch nie, das tut nicht not,

denn nur irriger Glaube, sieht das Ende im Tod.

 

 

Edles übe

Edles Übe,

Gutes tue,

Reines suche,

Schönes schaue,

Gott vertraue!

 

Mach‘ Dich bereit

dem Hehren zu dienen,

das Gute zu üben,

beharrlich verfolgen jene Ideen,

die sich um hohe Ziele dreh´n.

 

In allem Geschehen liegt ein Gewinn,

denn nichts passiert ohne Sinn!

D’rum nimm auch an und trag‘ es mit Würde,

was Dir erscheint wie eine Bürde

und vertraue darauf,

daß Hilfe kommt, wenn Du sie brauchst!

 

 

Dein Seelenführer an Dich:

Hast Du vernommen das Gute,

zu erfüllen den Auftrag,

der Dir gestellt?

Willst Du hören die Weisung aus geistiger Welt?

Und sie überbringen den ander‘n,

denn sie sind oft zu schwach

um zu erkennen und fühlen,

was in ihnen liegt brach.

 

Bereite Dich vor auf die Prüfung, sie naht!

Zürne nicht jenen, die nicht hören auf Dich!

Du musst in den Kampf Dich begeben,

stets in Zuversicht leben

und erteilen die Werte, die sind die wahren.

 

Viele sind verblendet, andere nicht wagen

den Weg zu gehen, den sie erkannt.

Doch gemeinsam können wir wirken,

da ich manches durch Dich besser vermag.

 

Denn du kannst treten in Menschengestalt

zu überbringen, was Du weißt,

zu erzählen, wie es Dir widerfuhr,

als Du Dich begabst zu suchen,

wie Du fandest die richtige Spur.

 

Ich übernehme die Führung,

Du vertraust Dich mir an.

So könnte gelingen,

was sollte getan durch den Geist,

der wirket auf Gottes Geheiß

im Namen des Guten, Edlen und Reinen,

zu läutern die Menschen!

Denn zu kämpfen im Kleinen

für Großes sich lohnt!

 

Solange Menschen noch leben auf irdischem Boden,

verlangen sie Führung,

um zum Keimen zu bringen in ihren Gedanken:

Wie ist ihr Auftrag , wie sollen sie handeln?

während auf Erden sie wandeln.

 

Und was sollst Du tun, mein liebes Kind?

 

Nun, Du hast erkannt,

wo die Schwächen der Menschen sind.

Es sind viele gefangen in falschen Gedanken,

jene solltest Du tadeln im Sanften.

 

Aber bestärken jene, die glauben daran,

daß Helfer mit Freude geben Geleit

und wirken vom Licht seit ewiger Zeit,

auf alle Menschen, die sind bereit,

zu arbeiten am Ich, an Seele und Geist.

 

 

Weg der Stille

Laßt euch nicht täuschen

vom äußeren Schein,

manches wirkt grob,

was im Innern ist fein.

Manches scheint klein,

was in Wahrheit ist groß,

eure einfachen Sinne täuschen euch bloß!

 

Nie aber täuscht euch euer inneres Wort,

wenn ihr zu lauschen verstehet

an einem stillen Ort.

Unmißverständlich tun Engel kund,

sie reden mit eurer Seele Mund,

tragen zu euch Gottes Wille.

Aber wisset,

alles bahnt sich den Weg in der Stille!

 

Das aufdringlich Laute wählen sie nie als Weg,

euer freie Wille ist es, der immer zählt.

Euch zu entscheiden steht euch frei,

selbst wenn eure Wahl nicht die richtige sei.

Gottes Gesetze werden nicht erzwungen,

alle Geschöpfe sind frei!

 

 

Überbringer des Lichtes

Ich, hehre Gestalt, die ich komme von oben,

um das Schöne, das Gute, das Wahre zu loben.

Ich bin Überbringer des Lichtes

und möchte Botschafter des Höchsten Euch sein!

 

Gold’nes Klingen trifft Euer Ohr,

wenn Ihr lauscht zu uns empor.

So vernehmt den Sinn meiner Worte wohl:

Selbstlos zu handeln und Gutes zu tun,

bringt Euch Menschen den höchsten Lohn!

 

Habt Ihr verstanden und so erklommen dies‘ Ziel,

dann habt Ihr erreicht schon sehr viel.

Ihr habt gelernt, genützt und geliebt,

habt in Euch das Dunkle vom Lichten gesiebt

und so zum Guten gewandt,

nun seid Ihr in Obhut von Gottes Hand!

 

Euer Selbst erhebt sich der Sonne gleich,

wenn die Seele mit dem Ich in Gleichklang weilt.

Wie das Gottesgestirn unermüdlich den Aufstieg weist,

aber erst im Emporsteigen die Kraft sich zeigt.

 

So sollt auch Ihr erstreben höchste Erhebung,

in der Harmonie, in der Liebe und in der Vergebung.

Ihr seid ausgesandt den Sonnenstrahlen gleich,

zu finden das göttliche Licht in Euch!

Das Ich muß reifen im Dienen und Tun,

der Aufstieg der Seele ist dann Euer Lohn.

 

Reift manch‘ Seele wie eine Ähre anfangs bloß karg,

so findet auch sie Gottes Gefallen

und läßt Helfer ihr beigesellen.

Läßt sie wachsen im Regen, schaukeln im Wind,

Reife erlangen im Sonnenlicht.

Diese Helfer sind wir, mit großer Freude!

 

Also steht sie nun dort, wo sonst nichts wäre,

die samentragende Ähre,

wär‘ da nicht gewesen eine bereitende Hand,

die es verstand,

einen Anfang zu setzen im Streuen des Samens,

der dann die befruchtende Scholle fand.

 

Gute Gedanken streuen wir Helfer dort ein,

wo bisher nur Leere war;

bringen so den Himmel Euch nah

und finden in Euch den göttlichen Keim!

Der schönste Lohn ist uns, Euch Wegbereiter zu sein!